EIN TROPFEN AUF DEM HEISSEN STEIN

Afghanistan ist ein Land, in welchem seit über 40 Jahren Krieg herrscht. Viele Großmächte, sowie die Nachbarstaaten, insbesondere Pakistan, haben persönliche Interessen in Afghanistan und stören daher durch Guerillakämpfer den Frieden innerhalb des Landes.
Leider herrscht in Afghanistan großes Chaos. Grund ist die wuchernde Korruption innerhalb der Regierung, der Coronavirus, sowie Terrororganisationen. Viele Menschen sterben täglich durch die Folgen von Anschlägen, Hunger oder Coronavirus. Der Präsident hat täglich einen Konflikt mit seinem Vizepräsidenten. Die Taliban, sowie Daesch üben täglich Terroranschläge und die Nato will Afghanistan nun sich selbst überlassen und ihre Truppen abziehen.
Derzeit sind mehr als 3.700 Personen mit COVID-19 infiziert. Über 50 % der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze und arbeiten täglich für ein Laib Brot. Die Regierung zwingt diese Menschen nun durch Ausgangsbeschränkungen in Quarantäne. Sie können sich nun entscheiden Tod durch COVID-19 oder Tod durch Hunger.
Wir haben durch „Jugend eine Welt“ und Spenden von Salesianer P. Rudolf 45 armen Familien in Afghanistan Essensvorrat für 1 Monat gekauft. Wir verteilten die Lebensmittel an 4 verschiedenen Plätzen in Sharara, Karte Parwan und Sarake 5 Taimani. Jede Familie erhielt 10 kg Reis, 14 kg Mehl, 5l Öl, 1 kg Tee, 2 kg Zucker, 8 kg Bohnen, 4 Paar Handschuhe und 4 Stück Masken. Wir sind sehr froh darüber, dass wir zumindest ein paar Familien in dieser schweren Zeit helfen konnten, einen Monat lang über die Runden zu kommen.
Wir bedanken uns hier ganz herzlich bei Jugend eine Welt und P. Rudolf für ihre Unterstützung.
Es ist ein kleiner Tropfen auf dem heißen Stein. Es gibt noch sehr viele weitere Familien, vor allem Witwen, Waisenkinder und alte, so betagte Menschen die Unterstützung benötigen.
Ich bitte euch alle, die spenden wollen, direkt an afghanische Familien zu spenden. Falls ihr keine Möglichkeit habt, steht unser Verein gerne zur Verfügung eure Spende an Arme und Bedürftige weiterzuleiten.
Bitte bedenkt eins: Diese Menschen benötigen unsere Hilfe, weil sich sonst keiner um sie kümmert.

Mit freundlichen Grüßen
Mir Ghous Uddin

Obmann des Vereins AKIS und
Leiter des Beratungszentrums für
Afghanische Flüchtlinge in Österreich
Pastorstraße 33-39/51/4,
1210 Wien


mir.ghousudden@chello.at
info@akiseu.com
+43660 3545469

Video Link:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top